Auftrag

Die Abteilung Sucht stellt für die Basler Bevölkerung ein breites Suchthilfeangebot zur Verfügung. Zudem ist sie im Auftrag der Regierung für die Koordination der kantonalen Suchtpolitik zuständig.

Die Abteilung Sucht engagiert sich für eine gesunde Basler Bevölkerung

Die Abteilung Sucht ist dafür zuständig, dass der Kanton Basel-Stadt die notwendigen Angebote für suchtbetroffene Menschen und ihre Angehörigen zur Verfügung stellt. Im Auftrag der Regierung ist die Abteilung Sucht für die Umsetzung der kantonalen Suchtpolitik verantwortlich. Sie ist damit für die Planung, Koordination und Steuerung des vielfältigen Suchthilfeangebotes zuständig.

Die kantonale Suchtpolitik basiert auf dem Vier-Säulen-Modell mit den Bereichen Prävention, Therapie, Schadensminderung und Repression. Ein wichtiges Ziel ist es, dem Bedarf der unterschiedlichen Zielgruppen in den verschiedenen Bereichen mit verschiedenen Angeboten gerecht zu werden.

Die Zusammenarbeit mit anderen kantonalen Stellen, Institutionen und der Politik sowie die Öffentlichkeitsarbeit werden aktiv gepflegt.

Ziele der Abteilung Sucht

Die Abteilung Sucht trägt mit ihrer Arbeit dazu bei:

  • den schädlichen Gebrauch und Abhängigkeit von psychoaktiven Substanzen sowie exzessive Verhaltensweisen (Verhaltenssüchte) zu verhindern.
  • dass Menschen mit schädlichem Gebrauch und Suchterkrankungen die notwendige Hilfe und Behandlung erhalten.
  • gesundheitliche und soziale Probleme oder Beeinträchtigungen (wird dann noch entschieden) zu vermindern.
  • negative Auswirkungen auf die Gesellschaft zu verringern.

Die aufgeführten Ziele beziehen sich auf den Konsum von legalen und illegalen psychoaktiven Substanzen sowie auf die Ausübung von exzessiven Verhaltensweisen. Zu den psychoaktiven Substanzen gehören u.a. Alkohol, Tabak, Cannabis, Kokain, Heroin und „Partydrogen“. Die exzessive Ausübung bestimmter Verhaltensweisen kann die Internetnutzung, Shopping, Gamen oder hypersexuelles Verhalten beinhalten.

Unser Selbstverständnis

Unsere Dienstleistungen richten sich an Personen mit einem Suchtproblem, ihre Angehörigen und Bezugspersonen sowie Arbeitgeber. Wir pflegen einen wertschätzenden Umgang mit unseren Kunden. Die Mitarbeitenden unterstehen der beruflichen Schweigepflicht und gewährleisten den Datenschutz. Wir reflektieren und überprüfen unsere Arbeit kontinuierlich und integrieren neue fachliche und wissenschaftliche Erkenntnisse.