Kokain und Schwangerschaft

Kokainkonsum kann bei Frauen eine Veränderung des Hormonhaushalts bewirken. So können Menstruationsbeschwerden verstärkt und die Fruchtbarkeit beeinträchtigt werden. Der Monatszyklus kann ebenfalls gestört werden, so dass die Periode unregelmässig kommt oder ganz ausbleibt. Zu beachten ist, dass man dennoch schwanger werden kann!

Schützen Sie Ihr neugeborenes Kind

Kokainkonsum kann durch seine gefässverengende Wirkung zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen des Fötus führen. Kokain gelangt auch über den Blutkreislauf der Mutter zum ungeborenen Kind. Das kann zu schweren Missbildungen, geistiger Behinderung und Frühgeburten beim Neugeborenen führen. Bei der Mutter können starke Blutungen auftreten, schlimmstenfalls Fehlgeburten.

Gehen Sie am besten ganz sicher: Kein Kokain während der Schwangerschaft und Stillzeit, um jedes gesundheitliche Risiko für Sie und Ihr Kind auszuschliessen.

Wichtig! Unterstützung erhalten Sie beim Arzt/Ärztin oder einer Suchtberatungsstelle!