Alkohol im Strassenverkehr

Alkohol verändert bei allen Menschen das Bewusstsein. Wer fährt, trinkt idealerweise keinen Alkohol.

  • Bereits ab 0.3 Promille sind das Sehen und die Konzentrations-, Reaktions- und Koordinationsfähigkeit eingeschränkt.
  • Die Risikobereitschaft wächst; negative Auswirkungen von Müdigkeit, Stress, Zeitdruck und Ärger werden verstärkt.

Bereits ein Standardglas mit alkoholischem Getränk (etwa 1 dl Rotwein, 3 dl Bier, 2 cl Schnaps) führt zu durchschnittlich 0.2-0.3 Promille Blutalkoholgehalt.

Gehen Sie beim Fahren verantwortungsvoll mit Alkohol um

Halten Sie sich an die drei wichtigsten Tipps:

  • Wer fährt, trinkt idealerweise keinen Alkohol.
  • Wenn Sie Alkohol geniessen möchten: Nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel und Taxis oder bestimmen Sie eine Person, die auf Alkohol verzichtet.
  • Kombinieren Sie Alkohol nicht mit Medikamenten oder gar Drogen.

Quelle: bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung

Wussten Sie, dass

  • bereits ab 0.2 Promille bewegliche Lichtquellen (z.B. Autoscheinwerfer in der Dunkelheit) weniger gut wahrgenommen werden.
  • ab 0,5 Promille die Unfallwahrscheinlichkeit nachweislich ansteigt.
  • das Unfallrisiko bei 0.8 Promille im Durchschnitt bereits 4-mal grösser ist als bei Autofahren mit Null-Promille.
  • Sie mit 0.8 Promille etwa eine Sekunde später bremsen und sich dadurch der Anhalteweg Ihres Autos bei 50 km/h um 14 Meter verlängert.
  • ab 0.8 Promille ihr Sichtfeld links und rechts stark eingeschränkt ist. Dadurch werden andere Verkehrsteilnehmer zu spät wahrgenommen.

nach oben